Was ist eine Magnetresonanz-Tomographie?

Mit der Magnetresonanz-Tomographie wird der Körper ohne Röntgenstrahlen untersucht. Bei der Untersuchung werden durch starke Magnetfelder kurzdauernde elektromagnetische Wellen erzeugt. Die Signale, die dabei aus dem Körper empfangen werden, werden mit einem Computer ausgewertet. Die Magnetresonanz-Tomographie ist eine sehr zuverlässige und genaue Methode, mit der fast alle Organe und Körperregionen untersucht werden können. Besonders geeignet ist die Magnetresonanz-Tomographie für die Untersuchung von Gehirn und Rückenmark, Wirbelsäule und Gelenken, weiters für die Untersuchung der Brustdrüse und der inneren Organe des Bauchraumes.

Die Untersuchung ist bei sachgemäßer Durchführung völlig schmerzfrei, schädliche Auswirkungen sind nicht bekannt. Eine Ausnahme besteht nur bei bestimmten medizinischen Geräten und Metallimplantaten. Da auch keine Röntgenstrahlen eingesetzt werden, kann die MRT Untersuchung wiederholt durchgeführt werden.

Eine Zusammenfassung aller Informationen zur Magnetresonanz-Tomographie finden Sie hier.

Welche Körperregionen können untersucht werden?

Mittels Magnetresonanz-Tomographie können in unserer Ordination folgende Körperregionen untersucht werden:

  • Schädelbereich (Nasennebenhöhlen, Kiefergelenke…)
  • Halsorgane
  • Thoraxbereich (Brustkorbbereich, Lunge)
  • Wirbelsäule (auch Teilabschnitte der Wirbelsäule)
  • Gelenke (Knie, Hüfte, Ellenbogen, Schulter, Finger, Sprunggelenke)
  • Extremitäten (Hände, Füße, Arme, Beine, Ferse,…)
  • Bauchraum (Leber, Nieren, Bauchspeicheldrüse, Darm…)
  • Becken (Prostata, Hoden, Eierstöcke, Gebärmutter, Rektum…)
  • Blutgefäße (Halsarterien, Aorta und Pulmonalarterien, Becken-Bein-Arterien, Armarterien, Nierenarterien)
  • Cholangio-Pankreatographie
  • MR-Mammographie

Nicht durchgeführt werden Untersuchungen des Herzens und Spektroskopien.

Wieso ist das MRT eine Privatleistung?

MRT-Untersuchungen können in unserer Ordination nur gegen Privatrechnung durchgeführt werden. Eine Verrechnung mit den Krankenkassen ist derzeit nicht möglich. Eine Invertragnahme mit den Krankenkassen wurde von den zuständigen Stellen abgelehnt. Die Preise für eine Untersuchung entnehmen Sie bitte unserer Preisliste.

Generelle Hinweise und Einschränkungen

Eine MRT-Untersuchung kann nicht durchgeführt werden bei:

  • Herzschrittmacher oder Cardioverter-Defibrillator
  • Metallsplitter im Auge oder an anderen gefährlichen Stellen
  • elektronischen Implantaten
  • Schwangerschaft in den ersten 3 Monaten


Manchmal ist die Untersuchung nur eingeschränkt möglich. Teilen Sie uns bitte vor der Untersuchung mit, falls Folgendes vorliegt:

  • frische Tätowierung
  • Gelenkprothesen oder Osteosynthesen
  • Stents in Gefäßen oder Gallenwegen
  • künstliche Herzklappen
  • Gefäßclips
  • Shunts
  • Schrittmacher im Urogenitalbereich
  • Permanent Makeup

In all diesen Fällen ist es hilfreich, wenn Sie Ihren Implantat-Pass oder den OP-Bericht mitnehmen. – Wir werden Ihren Fall individuell planen.

Vorbereitung

Sagen Sie bitte der Assistentin vor der Untersuchung, ob Sie an Platzangst leiden. Oft kann schon eine Besichtigung des Gerätes die Untersuchung für Sie ermöglichen.

Vor der Untersuchung müssen Sie in der Umkleidekabine sämtlichen Schmuck, Piercings, Brille, Zahnspangen und Zahnersatz, Hörgeräte und Haarspangen ablegen. Weiters müssen Sie alle Kleidungsstücke ablegen, die Metallteile (Knöpfe, Schnallen, Beschriftungen, Nieten, Zippverschlüsse, Pailletten, Metallbügel usw.) enthalten. Unbedingt in der Kabine sollten Sie auch Handys, Geldbörse, Kreditkarten oder Parkkarten lassen.

Ablauf

Für die MRT-Untersuchung liegen Sie auf einer Untersuchungsliege, für viele Organe wird eine spezielle Vorrichtung – die sogenannte Spule – angelegt und dann werden Sie in die eigentliche Röhre geschoben.

Während der Untersuchung besteht ununterbrochener Sichtkontakt mit Ihnen. Mit Hilfe des Notfallballs (Klingel) können Sie medizinisches Personal herbeirufen.

Während der Untersuchung sind laute Klopfgeräusche zu hören.

Eventuell gibt Ihnen das medizinische Personal während der Untersuchung die Anweisung, fallweise die Luft anzuhalten. Unter Umständen bewegt sich die Untersuchungsliege während der Untersuchung.

Bleiben Sie bitte ganz ruhig liegen, da selbst geringe Bewegungen Bildstörungen verursachen! – Wichtig: Kreuzen Sie nicht Arme und Beine!

Eine MRT-Untersuchung dauert je nach zu untersuchender Region zwischen einigen Minuten und 1 Stunde.

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe?

Rufen Sie uns an oder klicken Sie auf häufig gestellte Fragen.

nach oben